Sie befinden sich hier

10.11.2019 20:20

Heart Chor präsentiert demokratisch gewähltes Konzertprogramm

Was passiert, wenn sich Chorleiter Markus Dankesreiter traut, die Verantwortung für die Musikauswahl in die Hände der Sänger*innen des Heart Chor zu legen, durften die Zuhörer*innen am vergangenen Samstag im Hörsaal des Krankenhauses Barmherzige Brüder genießen.

Zu Beginn waren die Bedenken schon groß, ob die 60 aktiven Sänger*innen es schaffen würden, sich innerhalb der Stimmgruppen jeweils auf ein Chorarrangement zu einigen und ob die gewählten Stücke dann zusammen in ein Konzert passen, berichtete Dankesreiter. Der Chor hatte ihm freundlicherweise ein Vetorecht zugestanden, von dem er allerdings keinen Gebrauch machen musste.

Das musikalische Wahlergebnis hätte vielfältiger nicht sein können. So fand „der Erlkönig“ genauso Platz wie „Nara“, ein Stück der britischen Alternativeband Alt-J. Der Klassiker „Dont stop me now“ von Queen war ein lang gehegter Wunsch des Tenor. Mit „Viva la vida“ hatte sich der Alt 2 für ein aktuelles Poparrangement entschieden. Seine jazzige Seite zeigt der Chor in „Words“ von Anders Edenroth. Rhythmische Präzision bewiesen die Sänger*innen in der Chorversion von „Raindrops“, einem Stück der dänischen Sängerin Hannah Schneider. Ergänzt wurde das Programm auch dieses Jahr wieder mit zwei eigens für den Heart Chor arrangierten Originalen. („Sax“ von Fleur East und „Rise like a phoenix“)

Das Publikum war von dem knapp einstündigen Konzert sichtlich begeistert. So hatten die Mitglieder des Heart Chor wieder einmal eindrücklich bewiesen, wie der Spagat zwischen Individualität und Gemeinschaft gelingen kann.

Wer das Konzert noch hören möchte, hat am 17. November um 18 Uhr im Konzertsaal der Katholischen Hochschulgemeinde, Weiherweg 6 a, noch einmal die Gelegenheit.